Donnerstag, 24. Januar 2013

Die ersten Schritte im Herbst




das ist er: der kleine Hinterhof-Garten, in dem ab dem Frühling dann alles mögliche leckere und schöne wachsen soll!

Als ich ihn im Spätsommer übernahm war er völlig verwildert, das Gras und die Brennnessel standen mir zum Bauchnabel, es schlangen sich rankende Pflanzen unter und übereinander... hier ist er schon 'aufgeräumt'. Unter dem Gestrüpp kamen lauter kleine Überraschungen zum Vorschein, wie der Storchschnabel und die Anemone die dann prompt auch wunderschön aufblühten, sobald sie dem Sonnenlicht ausgesetzt wurden.

In der Ecke ist eine kletter-Hortensie. Links davon ist das Kräuterbeet und links davon dann das Salatbeet (oder was mal eins werden soll)

Das Kräuterbeet habe ich im Herbst schon mal angefangen anzulegen: mit Bohnenkraut, Zitronenthymian, Melisse, Zitronenverbene, Marrokanische Minze, und Erdbeerminze.
Frauenmantel habe ich bei meinen Tanten ausgegraben und eingepflanzt. 2 Rucola Pflanzen geschenkt bekommen. Noch ein paar Pflücksalate gepflanzt, die auch noch bis in den Spät-herbst was abgaben, und Feldsalat für den Winter gesäht. Die Erdbeeren die bis jetzt auf dem Balkon waren, habe ich nach unten gepflanzt.

Mohn- und Stockrosen-Saat von verschiedenen Gärten und Wiesen auf Hallig Hooge habe ich verteilt, und bin gespannt ob im Frühling etwas davon hier zu sehen sein wird...

Und Tulpenzwiebeln was das Zeugs hällt habe ich gekauft und versenkt. Wildtulpen, persische Tulpen, Iranlauch... und vieles mehr.

Auch ein Johannisbeerbäumchen habe ich mir gegönnt - die Weisse Versailler.

Dann kam der winter- und seitdem kann ich, außer gelegentlich köstlichen Feldsalat ernten - nur träumen und planen. 

Kommentare:

  1. Aaaah! Foto gefunden! :) Juchu! Wow, der Hof ist ja riesig! ;) Oder jedenfalls ähnlich wie mein Gärtchen... aber was sind denn das für doofe Steine da?
    Ist das ein Parkplatz?
    Oder können die weg? Oder kannst Du da Töpfe draufstellen?
    Aber toll, was schon alles da war! Bei mir waren auch ein paar Sachen. Ich glaube, ich muss noch die Fotos nachliefern, was ich letztes Mal schon gemacht hatte... meine Ma hat mir ein bisschen geholfen und wir haben auch den Garten entwildert und ein paar Stauden eingepflanzt. War mega Arbeit. Aber hat sich gelohnt. Dieses Jahr geht's dann weiter. Mit den ganzen Samen aus der Samen-Rotation sollte ich was anfangen könen. :) Bin nur noch nicht ganz sicher, wie und was ich mache.
    Wenn da keine Autos parken, würde ich einfach fett Blumenwiese säen. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. richtig, die Beete sind entlang der Mauer des Hinterhofs ueber den Auch Autos fahren... echt schade, dass man sich nicht da hin setzen kann, ABER in einer anderen Ecke des Hinterhofs bin ich schon dabei Kuebel aufzustellen, da wo keine Autos vorbei passen muessen, da kann's dann gemuetlich werden. Nur ist's da RICHTIG schattig, da ist die Frage was da ueberhaupt richtig gut waechst...
      Die Beete an der Mauer werden also hauptsaechlich zum Gemueseanbauen benutzt, 'schoen' zum sitzen und grillen wird's dann anderswo :)
      Ist schade, laesst sich aber nicht aendern.

      Löschen