Donnerstag, 13. Juni 2013

die Sorge um die Tomaten













Ich bin glücklich, denn ich dachte schon meine Tomaten, wo wir doch seit März schon so viel miteinander durchgemacht hatten, wären nun endgültig verloren. Ihre Blätter bekamen nach einer regenreichen und kalten Zeit so kleine grau-braune Flecken. Ich wartete ab, wurde dann ratlos.

Hatte schließlich den Mut mal nachzuschauen was man bei dieser gefürchteten Braunfäule denn machen würde, wenn es denn nun welche sein sollte. Schock. Überall konnte ich nur lesen, dass Pflanzen die davon befallen werden damit hinüber sind. Dass man in ganz seltenen Fällen, wenn man es früh genug merken sollte, noch etwas retten könnte indem man an einem trockenen Tag die Blätter abschneidet.
Die Tomaten auf dem Balkon sowie im Hinterhof waren betroffen - bei allen entfernte ich die braunen Blätter, bei dem 3 Matinas auf dem Balkon war es am radikalsten - sie wurden quasi auf einen kahlen Stock reduziert, ganz oben blieben noch 2 winzige junge Blätchen übrig. Sie sahen schrecklich aus.

Ich schluckte und warf die ganzen Blätter der liebevoll aufgezogenen Pflänzchen in den Müll. Wieso nur? Ich hätte mal ein Foto machen sollen, hab ich leider nicht. Ich hielt die Erde trocken, glücklicherweise spielte das Wetter auch mit und nach ein paar trockenen und warmen Tagen sah ich schon Hoffnung. Ob es nun braunfäule war? Oder auch Kälteschäden? Egal. Hauptsache ist sie haben sich berappelt.

Nun, gute 2 Wochen später, sehen sie richtig gut aus! Die werden noch was. :)



Neben den sorgenkinder stehen auch die gesunden mini-Tomaten:


Die Minigold (links) und Minibel (unten) habe ich in Körbe gepflanzt, mit einem Ring aus Petersilie darum.


Die Körbe habe ich mit einem Hauch weißem Holzlack überzogen, was echt hübsch aussieht, indem ich den Lack stark mit Wasser verdünnt habe.


Hier ist es wichtig, einen Holzlack auf Acrylbasis zu nehmen, damit er sich mit Wasser vermischen lässt, und daß er auch für außen geeignet ist. Die getrockneten Körbe habe ich mit Pflanzenvlies ausgelegt und dann mit Erde und Kompost aus der Wurmkiste gefüllt.








Kommentare:

  1. Die Körbe sind ja schön :)

    Meine Tomaten hatten auch braune Flecken und ich musste die unteren Zweige abknipsen. Oh gott, die Braunfäule...schrecklich...das hab ich auch geglaubt aber mittlerweile bin ich mir sicher, dass das ein Kälteschaden war. Sie bekamen das nach kalten Nächten Mitte Mai. Mittlerweile sehen sie so aus wie deine - schön fröhlich grün. Wir hoffen einfach auf Sonne im Norden und dann wird das was!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, dann war das zur selben Zeit! Kann wirklich gut sein. Das einzige was dagegen spricht, ist dass eine andere im Hinterhof danach damit befallen wurde (angesteckt?) und auch nicht so gut aussieht.
      Aber bei einer Tomate von 16 Pflanzen ist das auch ok! :)

      Löschen
    2. komisch...angesteckt? hm...
      16 Pflanzen...na, das gibt mehrere Tomatensalate diesen Sommer :)

      Guck mal, das hab ich grad entdeckt und musste an deine Weidenkörbe denken...

      http://www.stadt-gemuese.de/grow-your-own-ein-konzept-f%C3%BCr-die-selbstversorgung-der-stadt

      Löschen
  2. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Die letzten Jahre hatten meine Tomaten auch immer wieder Flecken auf den Blättern und ich hab einfach immer alle betroffenen Blätter entfernt. Viele Tomaten gab es trotzdem zu ernten. =)
    Dieses Jahr blieben sie bisher noch verschont, schaun wir mal ;)
    Weiterhin viel Erfolg wünsch ich Dir! =9

    Liebe Grüße,
    Sarah =)

    AntwortenLöschen
  4. Sehr schöner Blog =) werde mich mal weiter umsehen =)

    AntwortenLöschen